Jägerzug Jrön Jonge

Die Mitglieder

Hans-Jürgen Effer
Manfred Berghoff
Theo Küppenbender
Marc Lange
Karl-Josef Löchelt
Peter-Josef Lugt
Bernhard Meisen
Hartmut Schaafs
Hermann-Josef Schmitt

Jägerzug Jrön Jonge

Jägerzug Jörn Jonge

Im Jahre 1974 trafen sich bei der Familie van den Brock 10 junge Burschen mit dem Gedanken, ihr künftiges Mitwirken beim Rommerskirchener Schützenfest in die Tat umzusetzen. Dies war die Geburtsstunde des Jägerzuges Jrön Jonge. Zu den Gründungsmitgliedern zählten u.a. die heute noch im Zug Aktiven : Bernhard Meisen und die Majestät von 1999, Hans-Jürgen Effer, der seit 2001 auch als Jägermajor die Grünröcke im Regiment anführt. Gründungsmitglieder, die heute noch im Regiment aktiv sind, waren Frank Bonneschranz, Detlef Pufke (beide schwarze Husaren) und natürlich SM von 1998 Hans-Peter van den Brock (Jägerzug Immerblau).

Zu den aktiven Gründern gesellten sich im Laufe der Jahre Karl-Josef Löchelt, Hartmut Schaafs, Manfred Berghoff, Peter-Josef Lugt, Hermann-Josef Schmitt, Theo Küppenbender und Marc Lange.

Ein herber Verlust traf die Jrön Jonge Pfingsten 1979, als ihr aktives Mitglied Rolf Ruschepaul an den Folgen eines Verkehrsunfalls verstarb.

Am 29.08.1982 wurde den Rommerskirchener Bürgern die neue Fahne, die auch heute den Zug noch begleitet, vorgestellt.

Seit 1984 wird im Dezember der Jahresabschluss gefeiert.

Ein Jahr später wurde der Entschluss gefasst, erstmals einen Ausflug zu unternehmen. Nachdem dies 1985 noch ohne Probleme gelang, sah es ein Jahr später anders aus. Der Bus, der Samstags noch neun Jrön Jonge nach Kobern-Gondorf brachte, kehrte aufgrund unglücklicher Umstände Sonntagmorgen nur mit drei Mann zurück. Die restlichen Mann trudelten dann Sonntagnachmittag gegen 15:00 Uhr ein. Da dies natürlich mit etwas Aufregung verbunden war, finden seit dem nur noch Ausflüge über drei Tage statt. Die gibt den Kameraden eher die Möglichkeit, sich rechtzeitig auf die Heimreise vorzubereiten.

Den Höhepunkt seit der Gründung erlebten die Jrön Jonge 1999 als sie mit Hans-Jürgen und Petra Effer das Königspaar des Bürgervereins stellten. Dieses Fest zeigte, dass auch ein relativ kleiner Zug von 9 Mann Stärke und einer tatkräftigen Unterstützung durch die Frauen in der Lage ist, das Königspaar zu stellen. In diesem Zusammenhang ist ein großer Dank auch an Willi Düppers zu richten. Er stellte dem Zug rund ein Jahr lang seinen Hof zur Verfügung, damit dort die schöne Residenz gebaut werden konnte.

Das Fest, das ein voller Erfolg war spornte die Jrön Jonge zu weiteren Taten an. Im Jahr 2000 wurde auf dem Düppers Hof erstmalig das Bauernhoffest am Vatertag ausgerichtet. 2002 fand am 09.Mai bereits das dritte Bauernhoffest statt. Auch an diesem Fest hat Willi Düppers großen Anteil, indem er wiederum seinen Hof zur Verfügung stellt.

Seit Juni 2011 haben die „Jrön Jonge“ einen eigenen Internetauftritt.

2014 feierten wir unser 40-jähriges Zugjubiläum und veranstalteten unser 15. und letztes Bauernhoffest. Wir bedanken uns bei Willi Düppers recht herzlich für die Unterstützung und die Nutzung seines Hofes für die ganzen Jahre. Ebenfalls bedanken wir uns bei allen Gästen. Sie haben das Fest zu dem gemacht, was es war: „WUNDERSCHÖN!!!“

Als Höhepunkt des Jubiläumsjahres wurden im August 2014 Marc und Monika Lange als Königspaar des Bürgervereins gekrönt. Hier auch ein großes Dankeschön an Andreas Nesseler, der uns einen Teil seines Hofes in Gill für den Bau der Residenz zur Verfügung gestellt hat.

Das Jahr 2014 geht weiter als Meilenstein in die Chronik des Zuges ein…

>> http://www.jaegerzug-jroen-jonge.de